Als Selbstständiger Kunden und Aufträge bekommen

Als Selbstständiger Kunden und Aufträge bekommen: Sieben Tipps

Als Selbstständiger Kunden und Aufträge zu bekommen ist harte Arbeit. Gerade am Anfang einer Selbständigkeit ist es das, was am meisten Sorgen macht. Ohne Kunden und ohne Aufträge hast du keine Chance, als Selbständiger erfolgreich zu sein.

Aber wie bekommt man denn nun als Selbständiger genügend Aufträge? Ich möchte dir in diesem Blogartikel sieben Tipps dazu geben. Aber Achtung: Du findest im Internet unglaublich viele Anleitungen und Tipps, die den Eindruck erwecken, dass es mit einigen Werkzeugen unglaublich einfach und schnell geht, Kunden zu bekommen. Solche Selbstläufer existieren aber nicht. In diesem Blogartikel zeige ich Dir den einzigen wirklich funktionierenden Weg – und dieser hat etwas mit harter Arbeit zu tun.

Ich habe mich vor einigen Jahren selbstständig gemacht meine Tipps beruhen auf eigenen Erfahrungen.

Kunden und Aufträge als Selbstständiger bekommen (7 Tipps)

Mache Dich bekannt!

Ich kenne das Gefühl gut: Man hat sich etwas überlegt, was man als Selbständiger anbieten möchte, und hat vielleicht auch eine Internetseite oder eine Facebook-Seite gestartet. Dann wartet man auf Kunden. Das Problem ist aber, dass dich niemand einfach so buchen wird. Gerade wenn Du eine Dienstleistung anbietest, ist dies besonders schwer. Du wirst kaum Kunden bekommen, die Dich buchen, ohne dich vorher zu kennen. Du musst dich also bekannt machen und an Deinem Bekanntheitsgrad arbeteiten. Überlege Dir eine Strategie, wie die Zielgruppe die Du hast, Dich möglichst schnell intensiv kennenlernen kann. Du musst an so vielen Stellen wie möglich auftauchen. Deine Zielgruppe muss immer wieder über Dich stolpern – immer an den Stellen, wo dann der Eindruck entsteht, dass Du für Dein Thema und Deine Branche wirklich ein Fachmann bist.

Wie kann das funktionieren? Dafür gibt es kein Patentrezept. Jede Branche, jede Zielgruppe ist anders. Schaue Dir genau an, was in deiner Branche für Publikationen existieren. Gibt es andere Blogs, Zeitschriften, Webseiten? Kommst Du über Facebook an Deine Zielgruppe besonders leicht heran, vielleicht aber auch über Twitter? Versuche jetzt also, an möglichst vielen dieser Stellen, Dich blicken zu lassen. Publiziere Artikel, kommentiere andere Fachartikel bei Facebook oder auf deren Webseiten, schalte für entsprechende Zielgruppen Werbung. Du solltest Dich aber jetzt schon darauf einstellen, dass dies Zeit braucht. Bekanntheit entsteht in der Regel nicht über Nacht. Sie muss wachsen. Das solltest Du bei Deinem Businessplan von vornherein mit einkalkulieren.

Bau Dir ein Netzwerk auf

Zum Bekanntheitsgrad gehört auch, ein möglichst gutes Netzwerk aufzubauen. Du brauchst viele Kontakte, die Dich kennen und die du kennst. Gehe zu entsprechenden Veranstaltungen, sprich mit möglichst vielen Personen. Kontakte bekommst Du häufig auch dadurch, indem Du interessante Menschen einfach einmal anschreibst oder sie ansprichst. Melde dich bei ihnen, erkläre kurz wer du bist und was du machst, und frage, ob sie Lust auf einen Kaffee haben. Dabei darf nicht der Eindruck aufkommen, dass Du bereits etwas verkaufen möchtest. Es sollte klar werden, warum auch dein Gegenüber etwas davon haben könnte, Dich kennenzulernen. Wer erfolgreich ist, kennt aber das Spiel des Netzwerkens sehr gut. Meistens ist es dem Menschen dann bereits klar, warum Du mit ihm Kaffee trinken gehen möchtest oder warum Du mit ihm einmal reden möchtest. Mehr als eine Absage kannst du dir nicht einhandeln.

Dafür musst du aber manchmal etwas auf Dich nehmen. Häufig sitzen interessante Menschen, die in Dein Netzwerk passen würden, nicht gerade in der Nachbarschaft. Du musst also in Kauf nehmen, auch einmal weiter weg zu fahren. Das ist dann aber ein Investment – sowohl von der Zeit, als auch von den Reisekosten her.

Übrigens: Mit interessanten Kontakten sind nicht unbedingt nur potentielle Kunden gemeint. Auch Kollegen, Mitbewerber, vielleicht sogar Konkurrenten sollten unbedingt in Deinem Netzwerk sein. Denn nicht selten empfehlen diese Menschen Dich dann weiter. Vielleicht weil sie selber einen Auftrag nicht annehmen können oder wollen, oder weil sie für eine bestimmte Anfrage nicht spezialisiert sind. Lerne also so viele Menschen wie möglich in deiner Branche kennen. Wenn Du es dann noch schaffst, möglichst vielen Leuten einen Gefallen zu tun, dann bekommst Du ein richtig gutes Netzwerk. Gutes Netzwerken startet immer mit Geben. Geben ohne Gegenleistung. Biete also auch einmal Deine Hilfe an, auch ohne Honorar. Frage, was Du für sie tun kannst. Sie werden danach bestimmt an dich denken.

Baue eine Marke auf

Es reicht nicht, nur bekannt zu sein und ein Netzwerk zu haben. Die Menschen müssen auch etwas mit Dir verbinden. Du musst sozusagen Deine persönliche Marke aufbauen. Gerade als Selbständige leben wir davon, dass Menschen uns als Person buchen wollen. Es geht weniger um ein Produkt als um Persönlichkeit. Du solltest Dir also genau überlegen, wie Du wahrgenommen werden möchtest. Was für ein Image möchtest Du haben? Wie möchtest Du wirken? Die solltest Du dann konsequent durchziehen.

Positioniere dich als Fachmann

Warum sollte man Dich buchen, wenn man nicht davon überzeugt ist, dass Du Dich in Deinem Business auskennst? Du musst als Fachmann klar erkennbar sein. Deine Zielgruppe muss das Gefühl bekommen, dass Du für das, was Du anbietest, ein echter Experte bist. Wie funktioniert das? Indem Du immer wieder über das was Du machst offen sprichst. Veröffentliche Fachartikel, beteilige dich an Diskussionen, kommentiere andere Fachartikel. Beantworte so viele Fragen, wie es Dir öffentlich möglich ist.

Formuliere ein klares Angebot

Als Dienstleister tappt man schnell in eine Falle: Man bleibt in seinem Angebot eher vage, vielleicht weil man damit zeigen möchte, dass man viele Dinge anbietet und ein breites Portfolio hat. Für den Verkauf ist dies aber äußerst schädlich. Deine potentiellen Kunden müssen genau erkennen können was du ihnen anbieten möchtest und was sie bei Dir kaufen können. Nur dann können Sie entscheiden, ob das etwas für sie ist. Wenn sie darüber hinaus noch Ideen, Anforderungen oder Fragen haben, werden sie damit auf Dich zukommen. Dein Gesamtportfolio werden Sie spätestens dann kennenlernen, wenn sie sich mit Dir beschäftigen. Formuliere also ein ganz konkretes, klares Angebot. Wenn Du mit Menschen sprichst, musst du in der Lage sein, ganz schnell sagen zu können: “Ach übrigens, ich habe da folgendes im Angebot, das wäre doch vielleicht was für dich?” Selbst wenn Dein Gegenüber dann ablehnt, wird er sich merken, was Du anbietest. Vielleicht bleibt man dadurch im Gespräch – und wenn einmal ein entsprechendes Bedürfnis kommt, wird man an Dich denken.

Sei hartnäckig

In den meisten Branchen ist es eher unüblich, dass Aufträge schnell und spontan vergeben werden. Dir muss also klar sein, dass Du in der Regel viele Kontakte zu potentiellen Kunden brauchst, bevor sie Dich buchen. Es braucht also oft mehrere Anläufe. Selbst wenn für ein bestimmtes Projekt eine Zusammenarbeit zunächst nicht in Frage kommt, kann es sein, dass man auf Dich später noch einmal zukommt. Bleibe also hartnäckig, bringe Dich immer wieder ins Gespräch und mache regelmäßig auf Dein Angebot aufmerksam. Wenn Du dies gut, seriös und auch irgendwie sympathisch machst, wirst Du damit niemanden auf die Nerven gehen. Hartnäckig zu sein bedeutet ja auch, Interesse zu zeigen. Je mehr Interesse Du an Deinen potentiellen Kunden hast, desto wahrscheinlicher wird es auch, dass sie Dich irgendwann buchen.

Stehe immer wieder auf!

Das Leben als Selbstständiger kann manchmal hart sein. Du wirst viele Rückschläge erleben, Du wirst durch viele Tiefs gehen. Aber wenn Du hinfällst, musst Du auch wieder aufstehen. Immer und immer und immer wieder. Erfolgreiche Unternehmer zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass sie eben nicht beim erste Problem aufgegeben haben. Du musst also auch mal einstecken können, Du brauchst eine hohe Frusttoleranz und Deine Schmerzgrenze muss wirklichhoch sein. Es lohnt sich aber!

Fazit

Es gibt viele Tricks, wie man am besser verkaufen und den Umsatz steigern kann. Aber ohne diese grundlegenden Schritte wirst Du keine Kunden bekommen. Dies ist harte Arbeit, kostet Zeit und oft auch Geld. Als Selbständiger bist du ein Unternehmer. Deshalb musst du investieren. Die Rendite kann dann kommen – eine Garantie hast Du dafür aber nie. Erfolgreich wirst Du vor allem dann, wenn Du es immer wieder probierst und hartnäckig Deinen Weg gehst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...